Stufensystem: Aktuelle Regelungen in Köln

01.06.2021

Mit der neuen Coronaschutzverordnung vom 28. Mai 2021 gilt in Nordrhein-Westfalen ein neues Stufensystem, das verschiedene Öffnungsschritte in Abhängigkeit von der aktuellen Inzidenzzahl vorsieht. Dieses Stufensystem gibt auch für den gesamten Tagungs- und Kongressmarkt unterschiedliche Regelungen je nach Inzidenzstufe und Veranstaltungsart vor. Bitte beachten Sie: Die allgemeinen Schutzvorkehrungen bleiben von den Änderungen unberührt bleiben, wie etwa die Maskenpflicht. Folgende Stufenregelung gilt für Veranstaltungen in Köln: ...

[mehr lesen]

01.06.2021

Mit der neuen Coronaschutzverordnung vom 28. Mai 2021 gilt in Nordrhein-Westfalen ein neues Stufensystem, das verschiedene Öffnungsschritte in Abhängigkeit von der aktuellen Inzidenzzahl vorsieht. Dieses Stufensystem gibt auch für den gesamten Tagungs- und Kongressmarkt unterschiedliche Regelungen je nach Inzidenzstufe und Veranstaltungsart vor.

Bitte beachten Sie: Die allgemeinen Schutzvorkehrungen bleiben von den Änderungen unberührt bleiben, wie etwa die Maskenpflicht.

Folgende Stufenregelung gilt für Veranstaltungen in Köln:

Inzidenzstufe 4: Inzidenz > 100

Es gelten die Regelungen der Bundesnotbremse. Veranstaltungen sind bis auf weiteres untersagt.

Inzidenzstufe 3: Inzidenz zwischen 100 und 50,1

  • Die Durchführung von Tagungen und Kongresse ist bis auf weiteres untersagt.
  • Messen und Ausstellungen sind mit Personenbegrenzung (eine Person pro 7 qm), Negativtestnachweis und Hygienekonzept möglich. Bei einer Personenzahl von > 500 Personen bedarf es einer vorherigen Genehmigung durch das Gesundheitsamt in Zusammenarbeit mit dem zuständigen Ordnungsamt.
  • Kulturveranstaltungen im Außenbereich sind mit bis zu 500 Personen möglich. Voraussetzung ist ein fester Sitzplan mit Besetzung nach Schachbrettmuster sowie ein  Negativtestnachweis.
  • Kulturveranstaltungen in geschlossenen Räumen mit ständiger Durchlüftung oder zertifizierter Lüftungsanlage sind mit bis zu 250 Personen möglich. Voraussetzung ist  ein fester Sitzplan mit Besetzung im Schachbrettmuster sowie ein Negativtestnachweis.

Inzidenzstufe 2: Inzidenz zwischen 50 und 35,1

  • Tagungen und Kongresse sind im Außenbereich sowie innen mit bis zu 500 Teilnehmern möglich. Voraussetzung ist ein Negativtestnachweis und die Sicherstellung der besonderen Rückverfolgbarkeit.
  • Messen und Ausstellungen sind mit einer Personenbegrenzung von einer Person pro 7 qm möglich. Voraussetzung sind ein Hygienekonzept und ein Negativtestnachweis.
  • Kulturveranstaltungen sind im Außenbereich mit bis zu 500 Personen möglich. Voraussetzung ist ein Negativtestnachweis sowie ein fester Sitzplan mit Besetzung im Schachbrettmuster.
  • Kulturveranstaltungen sind in geschlossenen Räumen mit ständiger Durchlüftung oder zertifizierter Lüftungsanlage mit bis zu 500 Personen möglich. Voraussetzung ist ein Negativtestnachweis sowie ein fester Sitzplan mit Besetzung im Schachbrettmuster.

Inzidenzstufe 1: Inzidenz < 35,1

  • Tagungen und Kongresse sind im Außenbereich sowie innen mit bis zu 1.000 Personen möglich. Voraussetzung ist ein Negativtestnachweis und die Sicherstellung der besonderen Rückverfolgbarkeit.
  • Kulturveranstaltungen sind im Außenbereich
    • mit bis zu 1.000 Personen möglich. Voraussetzung ist ein Negativtestnachweis sowie ein fester Sitzplan mit Besetzung im Schachbrettmuster.
    • auch ohne Negativtestnachweis möglich, wenn nicht mehr als 200 Personen teilnehmen.

 

Informieren Sie sich jetzt über die aktuelle Inzidenzzahl der Stadt Köln.

Was Sie außerdem vor, während und nach einer Veranstaltung in Zeiten von Corona beachten sollten, erfahren Sie hier.

[weniger anzeigen]

FAQs - Häufig gestellte Fragen

Gibt es abweichende Regelungen für geimpfte oder genesene Personen bei Veranstaltungen?

Laut Bundesinfektionsschutzgesetz sind Geimpfte und Genesene (Immunisierte) negativ Getesteten gleichgesetzt. Soweit für Zusammenkünfte und Veranstaltungen eine Höchstzahl zulässiger Personen oder Haushalte festgesetzt ist, werden immunisierte Personen nicht eingerechnet. Dies gilt nicht für festgesetzte einrichtungsbezogene Personengrenzen pro Quadratmeter oder Kapazitätsbegrenzungen. (§3 CoronaSchVo) Soweit laut Verordnung ein Negativtestnachweis gefordert ist, gilt dies nicht für immunisierte Personen mit Nachweis der Immunisierung (der Impfung oder einer mindestens 28 Tage, aber nicht länger als sechs Monate zurückliegenden Corona-Infektion). (§7 CoronaSchVo)

Was beinhaltet die besondere Rückverfolgbarkeit im Vergleich zur einfachen Rückverfolgbarkeit?

Im Rahmen der einfachen Rückverfolgbarkeit müssen Name, Adresse,Speichern und schließen Telefonnummer oder E-Mail-Adresse sowie Zeitraum des Aufenthalts aller teilnehmenden Personen mit deren Wissen schriftlich oder digital erfasst und diese Daten für vier Wochen aufbewahrt werden. Zusätzlich dazu muss bei der besonderen Rückverfolgbarkeit ein fester Sitzplan erstellt und für vier Wochen aufbewahrt werden. In dem Sitzplan ist zu erfassen, welche anwesende Person wo gesessen hat. (§8 CoronaSchVo)

Was bedeutet ein Negativtestnachweis?

Sofern ein Negativtestnachweis erbracht werden muss, ist ein Corona-Test entsprechend einem in der Corona-Test-und-Quarantäneverordnung vorgesehenen Testverfahren erforderlich. Das negative Ergebnis muss von einer der in der Corona-Test-und-Quarantäneverordnung vorgesehenen Teststellen schriftlich oder digital bestätigt werden (Negativtestnachweis). Die Testvornahme darf bei der Inanspruchnahme des Angebots vorbehaltlich der strengeren Anforderungen des § 28b des Infektionsschutzgesetzes höchstens 48 Stunden zurückliegen. (§7 Corona SchVo)