Ein kulinarisches Dankeschön für die Kölner Helfer in der Corona-Zeit

  • André Karpinski verteilt Currywurst mit Pommes an die Klinikbelegschaft. © Kaiserschote
    André Karpinski verteilt Currywurst mit Pommes an die Klinikbelegschaft. © Kaiserschote
08.04.2020

„Genuss sagt mehr als 1.000 Worte“, weiß André Karpinski, Chef der KAISERSCHOTE. Für das Team der KAISERSCHOTE Feinkost Catering ist genussreiches Kochen eine naheliegende Art, um sich bei den Kölner Helfern zu bedanken, die in der Corona-Krisenzeit für die medizinische Betreuung und Pflege der Bürger da sind und so an vorderster Front im Kampf gegen das Virus stehen. „Hier einmal Dankeschön zu sagen, ist uns eine wahre Herzensangelegenheit und ein leckeres Essen fanden wir besser, als vom Fenster aus zu applaudieren“ sagt André Karpinski.

Premiere war am 2. April mit der Aktion „Genuss für Kölner Helden“ in den Kliniken der Stadt Köln in Holweide, wo für knapp 300 Mitarbeiter der Stationen gekocht wurde. „Currywurst DELUXE“ war das Motto. Ikea stellte die Fritten, Remagen die Würste und die KAISERSCHOTE organisierte die Aktion zusammen mit „Stadtmarketing Köln“. Die berühmte Currysauce der KAISERSCHOTE mit hausgeräucherter Currymischung und einem Schuss Cola, sowie die vegane Zitronen-Aioli machten diesen Imbiss zum besonderen Genusserlebnis.

Am 6. April wurde für 400 Helden der rheinischen Metropole in den Kliniken in Merheim zum Kochlöffel gegriffen. Und am 9. April serviert das Team der KAISERSCHOTE frische Pasta aus dem Parmesanrad für die Mitarbeiter der Kinderklinik in der Amsterdamer Straße aus dem Foodtruck. Für die Kinder gibt es frisch gebackene Cake Popps in Ostereierform und einen großen Schokohasen.  

Solange er weitere Sponsoren für die Lebensmittel findet, wird der Feinkost-Caterer die Aktion fortführen. Unterstützt wird er dabei vom Mitgliedsnetzwerk und den Partnern von Stadtmarketing Köln.

An Motivation mangelt es allen Beteiligten nicht, André Karpinski organisierte und setze die Aktion federführend um: „Mir ist es eine Herzensangelegenheit, jetzt jenen Menschen zu danken, die sich tagtäglich für ihre Patienten aufopfern. Bei uns sind viele Veranstaltungen ausgefallen und ich habe meine Mitarbeiter in die Kurzarbeit schicken müssen. Aber ich möchte die Zeit sinnvoll nutzen, in der ich beruflich kaum Aufträge habe“, bringt es der Caterer aus Pulheim auf den Punkt.

Hintergrund der Aktion ist die aktuelle Situation, die jeden Helfer in diesen Tagen und Wochen auf besondere Weise herausfordert. Auch zahlreiche Mitglieder von Stadtmarketing Köln mussten im Zuge der Corona-Krise ihre Geschäfte und Hotels schließen, andere sind durch den Wegfall von Veranstaltungen und ihrer Dienstleistungen in besonderer Weise betroffen. Quasi über Nacht sehen sie sich mitunter existenziellen, wirtschaftlichen Herausforderungen gegenüber. Dazu können sie ihrer Geschäftstätigkeit nicht mehr mit der für sie charakteristischen und gewohnten Leidenschaft nachgehen.