Koelnmesse und NetCologne setzen ihre Zusammenarbeit fort

  • Koelnmesse und NetCologne setzen ihre Zusammenarbeit fort und legen Basis für weitere Digitalisierung des Messegeländes © Koelnmesse GmbH
    Koelnmesse und NetCologne setzen ihre Zusammenarbeit fort und legen Basis für weitere Digitalisierung des Messegeländes © Koelnmesse GmbH
08.10.2019

NetCologne wird weiterhin für den Internet- und Telekommunikations-Betrieb auf dem Kölner Messegelände zuständig sein. Der neue Vertrag, der nun nach intensivem Bieterwettbewerb abgeschlossen wurde, hat eine Laufzeit von zehn Jahren. „Wir freuen uns, die langjährige Zusammenarbeit fortzusetzen und damit für die weitere Digitalisierung des Messegeländes, die für uns einen wesentlichen Wettbewerbsfaktor darstellt, einen starken Partner an unserer Seite zu haben“, so Gerald Böse, Vorsitzender der Geschäftsführung der Koelnmesse.

Konkret ist NetCologne für den Betrieb des gesamten Internet- und Telekommunikationsnetzwerks auf dem Koelnmesse-Gelände verantwortlich. Sowohl Aussteller als auch Besucher werden künftig weiterhin mit W-LAN, LAN- und Telefonanbindungen von NetCologne versorgt. Darüber hinaus gehören der Vertrieb der Leistungen für Aussteller sowie das Marketing zu den vertraglich vereinbarten Aufgaben. „Mit der Koelnmesse verbindet uns eine langjährige Partnerschaft. Wir wissen genau, welche Aspekte für die Messekunden wichtig sind und können als IT- und Telekommunikationsanbieter alles aus einer Hand bieten“, begrüßt auch NetCologne Geschäftsführer Timo von Lepel die Vertragsverlängerung.

Die Koelnmesse hat bereits in diesem Jahr mehrere Millionen Euro in die Erneuerung der gesamten so genannten passiven Infrastruktur auf dem Messegelände investiert. Der neue Vertrag umfasst eine Investition in aktive Komponenten der IT-Infrastruktur in 7-stelliger Höhe. „Die Vertragsverlängerung bietet damit die Basis, um unseren Kunden die modernste Technik und zeitgemäße Dienstleistungen anbieten zu können, die für zusätzliches Umsatzpotenzial stehen und mit denen wir auch für zukünftige Anforderungen unserer Kunden und des Messegeschäfts sehr gut aufgestellt sind“, sagt Herbert Marner, Geschäftsführer der Koelnmesse. „LAN und W-LAN auf Top-Niveau spielen dabei eine wichtige Rolle.“

Die Vergabe der Themen an NetCologne ist ein weiterer Baustein der Digitalisierung der Koelnmesse und ein zentraler Wegweiser für den zukünftigen Erfolg. Bis 2022 investiert die Koelnmesse insgesamt rund 50 Millionen Euro in digitale Technologien, Infrastruktur und Prozesse.