KAISERSCHOTEs 80.000 summende Mitarbeiter

  • KAISERSCHOTE Bienenstöcke in der Domimkerei © KAISERSCHOTE
    © KAISERSCHOTE
29.07.2020

Was Nachhaltigkeit mit eigenen Bienen zu tun hat . . .

Die kleinen Selbstversorger geben alles: KAISERSCHOTE Feinkost Catering freut sich über 80.000 neue, summende Mitarbeiter. Seit kurzem sammeln fleißige Bienchen rund um den Kölner Dom den Honig für das Catering-Unternehmen und lieferten bereits die erste Ernte. Künftig will der Feinkost-Caterer die gesunde und süße Zutat ausschließlich aus eigener Produktion verwenden. Damit werden beispielsweise die beliebte Dill-Honig-Senfsauce, der glasierten Ochsennacken, das gegrillte Himbeerdressing oder auch Powerballs für die Genussmomente verfeinert.

Zuzug in der Domimkerei

Ihren Hauptsitz haben die neuen Mitarbeiter in der Domimkerei, mit der KAISERSCHOTE Chef André Karpinski bereits seit Jahren zusammenarbeitet. Seit kurzem ist er selbst Besitzer zweier Stöcke sowie reich um das Wissen über Honig und die dafür zuständigen geflügelten Mitarbeiter. „Der Honig ist für die Umwelt gar nicht so wichtig, aber für uns. Ab sofort kommt in unserer Küche nur noch Honig aus den eigenen Bienenstöcken zum Einsatz“, betont Karpinski und fügt hinzu: „Bienen erzeugen nicht nur leckeren Honig, sie bestäuben auch rund 80 Prozent der blühenden Bäume und Pflanzen und sichern damit einen erheblichen Teil unserer Nahrung. Für uns Menschen sind sie lebenswichtig.“ André Karpinski setzt auch aus diesem Grund sein ökologisches Engagement in diesem Bereich mit einem weiteren lokalen Partner fort.

KAISERSCHOTEs Engagement

Seit langem leistet das Kölner Unternehmen seinen Beitrag zum Klimaschutz und versucht, seinen ökologischen Fußabdruck zu verbessern: Lokale Produkte und Produzenten sowie Investitionen in Energieeffizienz sind fester Bestandteil des Catering-Alltags. Zudem hat das Unternehmen mit Geschäftsführer André Karpinski auch während der Corona-Krise neben Kreativität auch viel soziales Engagement an den Tag gelegt: Sei es mit einem kulinarischen Dankeschön für die Kölner Helfer in der Corona-Zeit oder als Moderator beim Kick-of der GV-Experten.