Verleihung des Deutschen Fernsehpreis 2018 im Palladium in Köln

  • Deutscher Fernsehpreis 2018 © Sat. 1/Willi Weber
    © Sat. 1/Willi Weber
30.01.2018

Am Freitagabend wurde in Köln zum 19. Mal der von ARD, RTL, SAT.1 und ZDF gestiftete Deutsche Fernsehpreis verliehen. Am gleichen Tag hatte die 14-köpfige Fachjury unter dem Vorsitz von „TV Spielfilm“-Chefredakteur Lutz Carstens in 23 Kategorien die Preisträger in den Programmbereichen Fiktion, Unterhaltung, Information und Sport ermittelt. Der Ehrenpreis der Stifter ging an Thomas Gottschalk. Darüber hinaus wurden Förderpreise an die Newcomer Fabian Köster, Comedian, sowie Louis Klamroth, Journalist und Moderator, vergeben.

Lutz Carstens, Chefredakteur von „TV Spielfilm“ und Juryvorsitzender, erklärt: „Im fiktionalen Fernsehen war 2017 das ‚Jahr der Serien‘. Hier lag die besondere Herausforderung im horizontalen Erzählen von großen Stoffen, und das ist den Kreativen in jeder Hinsicht meisterlich gelungen. In der Unterhaltung präsentierten sich klassische Formate und Protagonisten in Höchstform. ‚The Voice of Germany‘, ‚Kitchen Impossible‘ und ‚extra 3‘ haben sich konsequent weiterentwickelt. Zudem prägen starke Persönlichkeiten, wie Luke Mockridge, das Unterhaltungsfernsehen. In der Information waren die großen politischen Themen prägend. Die Dokumentation ‚Nervöse Republik‘ zeigt das Land im Spannungsfeld zwischen Politikverdrossenheit und Medienkrise. Mit ‚Endlich Klartext!‘ ist es RTL II gelungen, politische Positionen jenseits der klassischen Wahlberichterstattung zu vermitteln. Im Wettbewerb der starken Journalistinnen gewann Marietta Slomka mit ihren viel beachteten Politiker-Interviews im ‚heute-journal‘.

Nach zwei Jahren in den Düsseldorfer Rheinterrassen, wurde der Deutsche Fernsehpreis nun wieder in Köln verliehen -  und zwar im Palladium. Die Stadt gilt seit jeher als deutsche Fernsehhauptstadt, was darauf beruht, dass die meisten Sender und Produktionsfirmen ihren Sitz in Köln haben. Bereits in den Jahren 1999 bis 2014 wurde der begehrte Preis jährlich im Coloneum in Köln-Ossendorf vergeben. Umso mehr erfreute sich das Palladium, nun zum ersten Mal Austragsstätte der Preisverleihung zu sein. 600 Gäste waren in der Konzert- und Eventlocation in Köln-Mülheim zu Gast, um die größte Feier der deutschen TV-Branche zu begehen. Das Palladium bietet auf einer Gesamtfläche von 3.500 qm nicht nur genügend Raum für Galaabende wie den Deutschen Fernsehpreis, sondern für Veranstaltungen jeglicher Art. Bälle, Konzerte, Kongresse, Tagungen, aber auch Messen, Promotions und Incentives können in der ehemaligen Industriehalle gekonnt in Szene gesetzt werden.

Auch die KAISERSCHOTE war dabei. Das Eventcateringunternehmen von André Karpinski aus Pulheim bei Köln konnte den Catering-Etat mit ihrem innovativen Table-Top-Konzept für sich gewinnen. Die geladene Gäste genossen zur glamourösen Aftershow ein kommunikatives Tischbuffet mit kaffeegebeiztem Lachs, veganem Salade Grillée und auf Steingut serviertem Angus-Filet. Unterstützung vor Ort leisteten mehr als 50 Servicekräfte.

Dazu André Karpinski: „Unser Tischbuffet passte optimal zur Fernsehpreis-Verleihung. Es brachte die Menschen, darunter sehr viele Promis, am Tisch zusammen und ins Gespräch. Und genau das wünschten sich die Veranstalter.“

Deutscher Fernsehpreis 2018 © Sat. 1/Willi Weber
Deutscher Fernsehpreis 2018 © Sat. 1/Willi Weber
Deutscher Fernsehpreis 2018 © Sat. 1/Willi Weber